Berliner Mauerweg „schon jetzt überwiegend gut berollbar“

Rollstuhlfahrer brauchen für eine Tour entlang des Mauerwegs keineswegs bis 2020 zu warten

Berlin ist ja immer eine Reise wert. Unser Posting vom 4. Februar über die Instandsetzung des Berliner Mauerwegs ab 2020 ist da natürlich auf großes Interesse gestoßen. MOBITIPP hat deshalb beim Berliner Senat nachgefragt, inwieweit der Mauerweg schon jetzt beroll-, bzw. befahrbar ist.
© Bildrechtehinweis: Stefan Wallmann, Landschaftsarchitekten / Berliner Senatsverwaltung
Der Berliner Mauerweg (Ausschnitt)
Schon jetzt ist der Berliner Mauerweg zu großen Teilen gut berollbar. Ab 2020 soll er komplett barrierefrei werden.

Der rund 160 Kilometer lange Berliner Mauerweg soll erneuert, ausgebaut und durchgehend barrierefrei werden. Der Themenpfad führt entlang der ehemaligen DDR-Grenzanlagen rund um das frühere Westberlin. Er führt sowohl durch Natur und als durch lebhaftes Stadtgebiet und bezieht historisch wertvolle Denkmäler der Teilung Berlins ein: Gedenkstätten, Musen, Ausstellungen, Mauerreste, ehemalige Grenzwachtürme sowie Infotafeln mit Fotografien und erklärenden Texten.

60 Prozent des Wegs schon jetzt barrierefrei

Wie die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz auf MOBITIPP-Anfrage mitteilte, ist der Berliner Mauerweg schon jetzt „überwiegend gut beroll- bzw. befahrbar“. Demnach kann bereits über die Hälfte des Weges, nämlich 60 Prozent von insgesamt 162,67 Kilometern, barrierefrei genutzt werden. 25 Prozent der Route gelten als „barrierearm“. 11 Prozent sind nicht barrierefrei.

Zudem gibt es in 29 Abschnitten punktuelle Beeinträchtigungen, wie beispielsweise eine Treppe in einem Abschnitt des Mauerwegs in Neukölln (Chris-Gueffroy-Allee, Brücke über den Britzer Zweigkanal). Damit der Berliner Mauerweg in Zukunft durchgängig barrierefrei nutzbar ist, werden Teilabschnitte des Mauerwegs neu gebaut oder saniert. Die Maßnahmen zur Verbesserung und Instandsetzung sollen in den kommenden Jahren umgesetzt werden.

Letztlich bleibt Rollstuhlfahrern nichts anderes übrig, als sich zum Beispiel bei den Touristeninformationen genau zu erkundigen, wie die Wege in einem speziellen Abschnitt aktuell beschaffen sind.

Die Karte gibt einen Eindruck vom aktuellen Zustand wider. Da die Schrift nur bei großer Vergrößerung gut lesbar ist, hier die Beschreibung der Prioritäten: rote Linie = kurzfristig; orange Linie = mittelfristig; gelbe Linie: langfristig; grüne Linie = überwiegend mängelfrei; rotes Schild: punktueller Schaden im Abschnitt; kurzfristig zu beheben; nicht verortet.

Berichtet uns gerne von Euren Erfahrungen!

Schickt uns doch Fotos von Eurem Besuch des Berliner Mauerwegs und schreibt zwei, drei Sätze über Eure Erfahrungen hinsichtlich der Barrierefreiheit. Wir veröffentlichen sie auf der Facebook-Seite von MOBITIPP, damit sich andere Interessenten ein aktuelles Bild machen können.
Gesamtplan des Berliner Mauerwegs

(Text: Brigitte Muschiol)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Mehr im Rubrik ,

Der Berliner Mauerweg (Ausschnitt)
© Bildrechtehinweis: Stefan Wallmann, Landschaftsarchitekten / Berliner Senatsverwaltung
Schon jetzt ist der Berliner Mauerweg zu großen Teilen gut berollbar. Ab 2020 soll er komplett barrierefrei werden.