Hilfsantriebe, die über die Greifreifen gesteuert werden

Typenkunde Spezialfahrräder, Rollstuhlzuggeräte und Handbikes

Auch bei diesem System befinden sich die Motoren in den Rädern, meistens auch die Akkus. Allerdings gibt es hierbei keine eigene Steuerung, diese erfolgt über die Greifreifen. Eine Elektronik erkennt die Fahrtrichtung und die Intensität des Schubs und unterstützt die Fahrt gemäß der vorher gewählten Einstellung. Die Motorunterstützung kann bis zu 90 Prozent betragen, sie ist aber nie vollständig.
Rollstuhlfahrer von hinten der bergan fährt
(c) Alber GmbH
Zusatzantriebe

Zielgruppe:

Wer die Vorteile eines manuellen Rollstuhls weiter nutzen möchte, dafür aber nicht genügend Kraft hat, ist mit einem Hilfsantrieb, der über die Greifreifen gesteuert wird, gut versorgt.

(Text: Jens Krümmel, Volker Neumann)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Rollstuhlfahrer von hinten der bergan fährt
Zusatzantriebe
(c) Alber GmbH

PRO

  • weiterhin selbstständiges Fahren
  • gewisse körperliche Betätigung
  • gewohnte Fahrweise
  • sicheres Rangieren
  • gut zu verladen
  • flexibel einsetzbar

CONTRA

  • hohes Zusatzgewicht am Rollstuhl
  • relativ geringe Reichweite
  • relativ geringe Geschwindigkeit
  • mechanische Belastung für den Rollstuhl

Spezialfahrräder, Handbikes & Co. bestellen

Es gibt so viele Möglichkeiten, dem Rollstuhl zu ein bisschen mehr Power zu verhelfen, um noch mobiler zu sein. Doch was unterscheidet die einzelnen Geräte voneinander? Oder wäre doch ein Spezialfahrrad die bessere Lösung? In unserem MOBITIPP finden Sie die Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen zu diesem Thema für 5,00 Euro inklusive Porto und Verpackung.