Liegedreirad

Typenkunde Spezialfahrräder, Rollstuhlzuggeräte und Handbikes

Liegebikes mit drei Rädern sind in ihrer Handhabung und im Fahrverhalten recht weit von herkömmlichen Zweirädern entfernt. Umsteiger benötigen deshalb eine gewisse Eingewöhnung. Nachdem Liegeräder eine Zeit lang in keinem allzu guten Ruf standen, gelten sie inzwischen als cool.
Mann auf einem Liegerad auf einer Wiese
© Mobitipp
Liegerad

Zielgruppe:

Liegedreiräder eignen sich insbesondere für Menschen, denen ein klassisches Dreirad zu konventionell ist. Aufgrund ihrer höheren Stabilität und der guten Anpassbarkeit ermöglichen Liegedreiräder oftmals auch Menschen mit schweren Behinderungen noch, selbstständig mobil zu sein.

(Text: Jens Krümmel, Volker Neumann)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Mann auf einem Liegerad auf einer Wiese
Liegerad
© Mobitipp

PRO

  • angenehme, Rücken schonende Sitzposition, weitgehend anpassbar
  • niedriger Schwerpunkt, daher oft auch sportlich zu fahren
  • oft größerer Stauraum hinter dem Sitz
  • sehr stabil selbst in schnellen Kurven
  • aerodynamisch, daher sehr Kraft sparendes Fahren
  • großes Angebot von behinderungsspezifischem Zubehör
  • coole Optik, daher sehr gute Akzeptanz
  • auch für lange Strecken gut geeignet

CONTRA

  • ungewohnte Lenkung, meist unter dem Sitz
  • eingeschränkte Sicht durch niedrige Sitzposition
  • schlechte Sichtbarkeit durch niedrige Sitzposition
  • oftmals deutlich teurer als herkömmliche Fahrräder
  • spezielle Technik kann Reparaturen erschweren
  • Mitnahme aufgrund der Größe problematisch

Spezialfahrräder, Handbikes & Co. bestellen

Es gibt so viele Möglichkeiten, dem Rollstuhl zu ein bisschen mehr Power zu verhelfen, um noch mobiler zu sein. Doch was unterscheidet die einzelnen Geräte voneinander? Oder wäre doch ein Spezialfahrrad die bessere Lösung? In unserem MOBITIPP finden Sie die Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen zu diesem Thema für 5,00 Euro inklusive Porto und Verpackung.