Schiebehilfe

Typenkunde Spezialfahrräder, Rollstuhlzuggeräte und Handbikes

Wie bereits erwähnt, dienen diese Geräte dazu, die Begleitperson zu unterstützen. Mit der Schiebehilfe werden sowohl das Schieben als manchmal auch das Abbremsen, zum Beispiel bei Bergabfahrten, erleichtert. Der Rollstuhl bleibt dennoch relativ wendig. Da Schiebehilfen oftmals einfach abgebaut werden können, eignen sie sich gut, um auf Ausflügen mitgenommen werden zu können. Schiebehilfen werden in der Regel verwendet, um das Schieben eines manuellen Rollstuhls während längerer Fahrten im Außenbereich für die Begleitperson einfacher zu machen.
Mann der in der Stadt einen Rollstuhlfahrer schiebt
(c) AAT Alber Antriebstechnik
Rollstuhl-Schiebehilfen

Zielgruppe:

Diese Unterstützung sollte nur dann eingesetzt werden, wenn der Rollstuhlfahrer nicht mehr selbstständig fahren kann.

(Text: Volker Neumann)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Mann der in der Stadt einen Rollstuhlfahrer schiebt
Rollstuhl-Schiebehilfen
(c) AAT Alber Antriebstechnik

PRO

  • relativ preiswert
  • gute Unterstützung für die Begleitperson
  • transportabel

CONTRA

  • Rollstuhlfahrer kann die Schiebehilfe oftmals nicht selbst bedienen
  • Rollstuhlfahrer bleibt komplett passiv

Spezialfahrräder, Handbikes & Co. bestellen

Es gibt so viele Möglichkeiten, dem Rollstuhl zu ein bisschen mehr Power zu verhelfen, um noch mobiler zu sein. Doch was unterscheidet die einzelnen Geräte voneinander? Oder wäre doch ein Spezialfahrrad die bessere Lösung? In unserem MOBITIPP finden Sie die Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen zu diesem Thema für 5,00 Euro inklusive Porto und Verpackung.